Frauen, Männer und was sie verbindet – Handtaschen

Taschen

Es gibt viele Mysterien, selbst in unserer aufgeklärten modernen Gesellschaft. Wo kauft Angela Merkel ihre Zahnpasta? Ernährt Thermomix mehr Menschen als McDonalds? Darf man selbst nach dem Essen auftreibender leichter Kost wie Reiswaffeln nicht schwimmen gehen?

Doch das größte ungelöste Rätsel der Menschheit dreht sich um eine viel größere Frage: wie viele Kubikmeter umfasst das weltweite Fassungsvermögen aller Damenhandtaschen? Könnte man in ihnen vielleicht sogar das Mittelmeer abfüllen?

Männer tragen ihre drei Habseligkeiten (Schlüssel, Handy, Geld) in unmittelbarer Körpernähe – es sei denn, sie sind 72, heißen Wolfgang und machen zusammen mit ihrer beigen Weste und einer Männerhandtasche eine Busreise nach Maria Laach. Diese attraktiven Ausnahmen gibt es durchaus, doch das Gros der Herren ist taschenlos – glücklich. Schnell fragt man sich also: warum können Frauen das eigentlich nicht? Warum brauchen sie Clutches, Weekender und Tote Bags, um darin jederzeit und überall ihre gesamte Existenz bei sich zu führen – sei es im Wartezimmer des Zahnarztes oder beim Elternabend? Warum verursachen ihre mit ausschließlich spitzen oder flüssigen Gegenständen gefüllten Taschen bei Sicherheitskontrollen Warteschlangen, die vermutlich (ebenfalls) einmal rund ums Mittelmeer reichen würden?

Warum brauchen Frauen Handtaschen?

Zum einen ist die weibliche Handtasche der externe, mobile Speicherplatz einer ganzen Familie. Quasi die jederzeit verfügbare Cloud-Lösung mit unbegrenztem Gigabyte-Volumen: „Kannst du das mal einstecken?“ Hast du ein Bonbon/Taschentuch/Ladekabel/Fleckenentferner/was zum Essen/ Schreiben dabei?“. Frauen sorgen so für globalen Weltfrieden – und gleichzeitig dafür, dass jeder Bäcker mittlerweile eine Kundenkarte anbietet. Denn imposante Damenportemonnaies, die sich wiederum in den riesigen Handtaschen befinden, sind ausschließlich mit Kundenkarten gefüllt. Sie sind der Rabatte und WMF-Geschirr produzierende Motor der Familie. Die durch das Fummeln nach Paybackkarten verursachten Menschenschlangen dürften wiederum mindestens Norderney einmal umrunden.

Zum anderen bleibt Frauen außer den eigenen zwei bis drei Händen gar keine andere Lagerungsmöglichkeit. Frauenhosen sind nur mit Ziertaschen versehen, die nicht mal einen Schnuller, ein Busticket oder eine Kundenkarte fassen können. Kleider oder Röcke besitzen in der Regel gar keine Fächer – zerbeulen sie doch die schönen, von transportunfähigen Modegurus erdachten Silhouetten. „Taschen“ an Damenblazern oder -jacken sind hingegen wahllos gestickte Nähte, an denen fernöstliche Näherinnen vielleicht ihr Können, aber in jedem Fall unsere Geduld erproben.

Der wahre Grund

Doch sind wir ehrlich mit uns, es gibt eigentlich nur einen Grund für unsere Taschenliebe. Nein, ist es nicht der Wunsch nach dem Ausdruck modischer Individualität, nach Kräftigung des Trizeps oder einem mobilen Kopfkissen beim Warten auf das Ende der Karate-Stunde des Juniors. Was uns zum Kauf duschwannengroßer Gepäckstücke bewegt, ist ein ganz einfacher Trieb: die Sucht nach dem Nervenkitzel! Was wären wir ohne den täglichen Adrenalin-Schub des Wühlen, Suchens und Verzweifelns: „Ich finde meinen Schlüssel nicht. Jetzt ist er weg. Diesmal ganz bestimmt. So ein Mist. Eben war er noch in der Tasche. Wir müssen zu Stephanie, den Ersatzschlüssel holen. Oh mein Gott, und da ist der Schlüssel vom Lehrerzimmer dran. Das muss alles ausgetauscht werden. Was das kostet…“ Welch ein Rausch! Und welche Erleichterung – wenn uns unser Partner oder 6-jähriges Karatekid sagt: „Hast du mal in deiner Jackentasche nachgeschaut?“

Liebe Männer, die ihr an diesem täglichen Drama vielleicht verzweifelt: ohne Handtaschen würdet ihr euch dieser Heldenmomente berauben. Und der Möglichkeit, ein Bonbon beim Elternabend zu lutschen.

Also, nicht weniger, sondern mehr Taschen braucht die Welt – nicht nur in Zeiten steigender Meeresspiegel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Warteliste Wir informieren dich per Email, sobald der Artikel wieder vorrätig ist. Trage dich dazu einfach unten mit deiner Email-Adresse ein.
Email